„Das Haus“ 2016: ein Zeichen der Offenheit

* Guest of Honour 2016 auf der internationalen Einrichtungsmesse ist der deutsche Produktdesigner Sebastian Herkner.
* Bei der Experimentierplattform „Das Haus – Interiors on Stage“ gestaltet ein aufstrebender Kreativer von internationaler Bedeutung ein simuliertes Wohnhaus inmitten der Messe.
* Im fünften Jahr zieht nach Designern und Architekten aus England und Indien, Italien, Dänemark und China mit Sebastian Herkner der erste deutsche Designer in Das Haus ein.
* Herkners Konzept sieht ein Haus ohne starre Mauern vor, das sämtliche Sinne ansprechen soll.
* Sebastian Herkner steht für eine neue kreative Designergeneration aus Deutschland .

Wie könnte wohnen aussehen, wenn ein Designer seine Wunschvorstellungen tatsächlich auslebt? Wie viel von seiner Person, seiner Kultur und seinen Überzeugungen bezüglich Sinn, Funktion und Ästhetik von Architektur, Möbeln und Interior Design ist an einem solchen Entwurf ablesbar? Und wie sieht diese Vision wohl aus, wenn sie von einem deutschen Designer gestaltet wird? Sebastian Herkner, Produktdesigner mit eigenem Studio in Offenbach am Main , wird auf der nächsten imm cologne im Januar 2016 Gelegenheit haben, das zwischen Schwarzwaldstube, Bauhaus-Tradition und Braun-Ästhetik verortete Klischee vom deutschen Design in den Augen der internationalen Einrichtungswelt gründlich durcheinanderzuwirbeln. Die imm cologne nominiert den jungen Star der internationalen Designszene zum Guest of Honour 2016 und lädt ihn zu einer eigenen Interpretation des experimentellen Formats Das Haus – Interiors on Stage ein.

Herkner – Sammler, Handwerker und Magier
Sebastian Herkners außergewöhnliches Gefühl für das Material und seine originellen, trotz ihrer Schnörkellosigkeit seltsam verführerischen Formlösungen haben dem 34-Jährigen schnell hohes internationales Ansehen eingetragen. Als Viel-Reisender sammelt er Eindrücke, Alltagsgegenstände und Handwerkstechniken. Marken wie Moroso, Fontana Arte, Sitzfeldt, Very Wood by Gervasoni, Sancal, Böwer, Gubi, Leff Amsterdam, Carl Mertens, Pulpo, La Chance, De Vorm, Rosenthal oder Nya Nordiska betrauen ihn mit Entwürfen für Möbel, Leuchten, Tableware und Showrooms. Er versteht es, Wertigkeit und Charakter des Materials herauszustellen und dabei Handwerk und Hightech sinnvoll zu kombinieren. Viele seiner Entwürfe, die zunächst vor allem in der Galerie-Szene für Aufmerksamkeit sorgten, entfalten ihre Qualität erst durch traditionelle Handwerkstechniken – wie etwa der Tisch Bell Table (Classicon), dessen farbiger Glasfuß in Deutschland noch per Hand gefertigt wird.

Der in Bad Mergentheim geborene und an der HfG Offenbach ausgebildete Designer gründete 2006 sein eigenes Studio. Seinen Sinn für Details schärfte er während eines Jahrespraktikums bei dem Modelabel Stella McCartney in London. Seit seiner Auszeichnung durch die imm cologne für das Best Communication Concept 2009 erhielt er zahlreiche Preise von Magazinen wie Elle Deco und Wallpaper, den red dot design award, den Designpreis Deutschland, den German Design Award sowie jüngst – wieder von der imm cologne – den Interior Innovation Award.

Ein Haus ohne starre Mauern
Für Das Haus – Interiors on Stage schwebt Herkner etwas vor, das unterschiedlicher nicht sein könnte im Vergleich zum kubischen, in zweistöckige Kammern unterteilten Entwurf des Shanghaier Architekturstudios Neri&Hu von 2015: Luftig und textil soll es sein, Das Haus 2016, und ein mit allen Sinnen erfahrbares Erlebnis offenen Wohnens vermitteln. „Ich möchte keine starren Mauern, sondern ein Haus, das Offenheit kommuniziert“, deutet Herkner die Eckpfeiler seines Konzepts an. „Ein Haus kann doch zweierlei aussagen: ‚Bleib draußen!‘ oder ‚Komm herein!‘. Angesichts der Flüchtlingsschicksale ist es Zeit, der politischen Abschottung ein Zeichen der Offenheit und der Empathie entgegenzusetzen“, findet Sebastian Herkner. „Wir sind mit dem Konzept für Das Haus weit gereist in den letzten Jahren und haben damit ein wirklich internationales Spektrum zeitgenössischer Gestaltung durch aufstrebende, ungewöhnliche Designer und Architekten nach Köln geholt“, kommentiert Dick Spierenburg, Creative Director der imm cologne, selbstbewusst die Erfolgsgeschichte der 2012 eingeführten Experimentierplattform. Der Holländer weiter: „Nach unserem großen Schritt nach China im letzten Jahr konnten wir an einem Talent wie Sebastian Herkner nicht mehr einfach vorbeigehen, nur weil er quasi um die Ecke wohnt. Das Haus von Herkner wird spektakulär, weil es wieder ganz anders sein wird: perspektivenreich, ausgefallen und sehr, sehr sinnlich. Ich verspreche mir davon ein Event, das nicht nur in der Fachwelt, sondern auch an den Publikumstagen Aufmerksamkeit erregt.“

„Das Haus“ – halb Designerportrait, halb Zukunftsentwurf
„Das Haus – Interiors on Stage“ ist die Simulation eines Wohnhauses auf der internationalen Einrichtungsmesse imm cologne. Die Messe errichtet dafür inmitten der Pure Editions-Halle 2.2 ein rund 240 m2 großes, nach Plänen eines jedes Jahr neu nominierten Designers gestaltetes Haus. Die von ihm ausgewählten Möbel, Farben, Materialien, Beleuchtungen und Accessoires summieren sich zu einem individuell konfigurierten Interior Design. Der ganzheitlich angelegte Entwurf soll dabei nicht nur zukunftsorientiert, sondern auch praktikabel sein – vor allem jedoch authentisch. Das Haus – Interiors on Stage ist damit sowohl Designerportrait als auch visionärer Entwurf, ein Beispiel dafür, wie man eine eigene Welt erschaffen kann, die zum Ausdruck der eigenen Persönlichkeit wird. Das Projekt thematisiert dabei nicht nur die gegenwärtigen Einrichtungstrends, sondern auch die Publikumssehnsüchte und den gesellschaftlichen Wandel.

2012 eröffnete das indisch-britische Designerteam Nipa Doshi und Jonathan Levien das neue Format und inszenierte einen quasi organisch gewachsenen Raum, der ein kommunikatives Miteinander von Bewohnern und Kulturen ermöglicht. 2013 führte der italienische Produktdesigner Luca Nichetto das Design-Event als elegantes, der Natur sich nach allen Seiten öffnendes Ensemble fort. 2014 machte die dänische Designerin Louise Campbell Das Haus zu einem Low-Tech-Ruhepol im Messetrubel und zum Modell für die Vereinbarkeit gegensätzlicher menschlicher Naturen und Stile. Zuletzt hinterfragte das chinesische Architektenpaar Rossana Hu und Lyndon Neri tradierte Wohnrituale, indem es mit klassischen wie modernen Möbeln übervoll ausgestattete „Wohnkäfige“ in eine an enge Shanghaier Gassen erinnernde Raumkonstruktion setzte, die den Besucher zum Voyeur machte und zur Reflektion animierte.

2016 wird Das Haus – Interiors on Stage in einem etwas anderen Umfeld stehen als in den Vorjahren: Nunmehr Teil der Halle Pure Editions bildet es den Mittelpunkt der neu eingeführten Platforms, deren offene Präsentationsarchitektur ein vielfältiges Spektrum Interior Design-relevanter Sortimente vom Sofa oder Stuhl über Outdoormöbel bis zu Lampen abbildet – gleichgültig, ob von großen Marken oder kleinen Labels. Durch die neue Struktur werden die wichtigsten Akteure und Design-Highlights in Pure Editions stärker zusammengefasst und besser erschlossen.

Koelnmesse – No. 1 in Furniture: Die Koelnmesse ist der internationale
Top-Messeveranstalter für die Themen Einrichten, Wohnen und Leben. Am Messeplatz Köln zählen die Leitmesse imm cologne sowie die Messeformate LivingKitchen, ORGATEC, spoga+gafa, interzum und Kind + Jugend zu etablierten Branchentreffpunkten von Weltrang. Diese Messen bilden umfassend die Segmente Polster- und Kastenmöbel, Küchen, Büromöbel, Outdoor-Living sowie die Innovationen der Möbelzulieferindustrie ab. Das Portfolio hat die Koelnmesse in den vergangenen Jahr gezielt um internationale Messen in den wichtigsten Boom-Märkten der Welt ergänzt. Dazu zählen die Rooms Moscow/Moscow International Furniture Show, die China International Kitchen and Bathroom Expo (CIKB) in Shanghai und in Singapur die furniPRO Asia.

Die nächsten Veranstaltungen:

spoga+gafa
30.08. – 01.09.2015

Kind + Jugend
10. – 13.09.2015

China International Kitchen and Bathroom Expo (CIKB)
21.10. – 23.10.2015

Anmerkung für die Redaktion:
Fotomaterial der imm cologne 2016 finden Sie in unserer Bilddatenbank im Internet unter www.imm-cologne.de im Bereich „Presse“.
Presseinformationen finden Sie unter www.imm-cologne.de/presseinformation
Bei Abdruck Belegexemplar erbeten.

Imm cologne bei Facebook:
//www.facebook.com/imm-cologne

Ihr Kontakt bei Rückfragen:
Markus Majerus
Kommunikationsmanager

Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1
50679 Köln
Deutschland
Telefon +49 221 821-2627
E-Mail: m.majerus@koelnmesse.de
Internet: www.koelnmesse.de

Kommentare sind derzeit geschlossen.